Video Content Inhaltsformate Onlinemarketing Backnang

Video Content: erfolgreiche Inhaltsformate für Deinen Start ins Videomarketing

Dein Smartphone ist heute viel mehr als Telefon und Office für Unterwegs. Mit den richtigen Apps und etwas Zubehör wird es zu Deinem Video Content-Studio und de facto „Fernsehsender“ im Hosentaschenformat. Wenn es nun technisch so einfach geworden ist, warum haust Du bisher nicht ein Video nach dem anderen raus um Dich und Dein Angebot sichtbar zu machen?
Der Grund hierfür ist wahrscheinlich eine konkrete Antwort auf die Fragen: “Was?”, “Wie?” oder “Wann?”. Das bremst Dich und Deinen Start ins Videomarketing aus obwohl Du technisch schon alles zum Loslegen längst besorgt hast. Nichts raubt uns mehr Tatkraft als die anfängliche Unsicherheit über Deinen Video Content vor dem ersten Clip.

Wichtige Fragen zum Start

Was sind meine zentralen Themen?
Wie setze ich konkret um?
Wann und wie oft?
Welches Format bei Inhalt und Länge?
Was geht DIY und wo benötige ich Support?

Der wesentliche Schlüssel zum Aufbau eines Publikums für Deine Themen ist Konstanz und inhaltliche Konsistenz. Beide Faktoren sind meist weniger eine Frage Deiner Motivation oder Inspiration. Denn Du möchtest ja und hast sicher erste Vorstellungen dazu im Kopf. Der beste Weg um konstant und konsistent zu bleiben, ist, so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Kurz: ohne inhaltliches „Big Picture“ und einem konkreten Plan kommst Du kaum schnell ans Ziel.

Ich empfehle hier meist, die ersten 10–15 Videos inhaltlich zu planen, damit Du vorab eine klare Vorstellung davon bekommst, was Du erstellen willst und ob Format, Zeit und Umfang hierfür zu Deinen vorhandenen oder finanzierbaren Möglichkeiten passen. Plane zukünftig immer so weit im Voraus, damit Du möglichst nie in eine Lage kommst, in der Du keine Ahnung hast, was Du demnächst veröffentlichen sollst. 

Wenn Du z.B. wöchentlich veröffentlichen willst, deckt Deine Planung mit 12 Videos ca. ein Quartal ab. Hier bitte auch Urlaub, Events und Feiertage berücksichtigen damit Du nicht kurzfristig Deinen Plan ändern musst. Auch den Dreh solltest Du so planen, dass Du ganze Drehtage hast an denen Du mehrere Beiträge en Block aufzeichnest.
Grundsätzlich gilt: zuerst dauert alles meist länger als geplant, daher besser am Anfang eher den Fokus auf Machbarkeit und  klare Abläufe richten.

Hier findest Du eine Auswahl bewährter Ideen für Deinen Video Content

Die unten genannten Ratgeber-Formate haben Überschneidungen. Das ist völlig OK, denn es geht hier nicht um eine wissenschaftlich korrekte Klassifizierung, sondern einen anwendungsbezogenen Startpunkt um „ins Tun“ zu kommen. 💪 Diese Formatverwandtschaften bieten Dir die Möglichkeit z.B. ein Tutorial genauso im FAQ-Bereich zu verwerten. Nutze anfangs nicht alle Formate sondern zuerst nur Dein favorisiertes und am besten zu Deinem Business passende Format.

How-To-Videos

Sogenannte „How-To“-Videos visualisieren ein Problem und lösen es möglichst anschaulich. Je nach Thema und Branche kannst Du schon mit einfach animierten Slideshow-Videos viel Mehrwert für Dein Publikum erzeugen.

Was-NICHT-machen Ratgeber  

Informiere auch indem Du häufige Fehler zeigst. Am besten jene die Du selbst schon gemacht hast. 😅 Biete am Ende des Videos Lösungsmöglichkeiten, Links zu anderen Videobeiträgen und ein kostenfreies Erstgespräch an. Ehrlichkeit und persönliche Schwächen eingestehen machen Dich sympathisch und glaubwürdig!

Tutorials – Videoanleitungen

Mit Tutorials erläuterst Du detailliert und Schritt-für-Schritt nachvollziehbar einen Ablauf wie z.B. zur kreativen Anwendung von Deinem Produkt, Deiner Methodik als Berater-in etc. Tutorials bieten Deinen Kunden echten Mehrwert und bauen für Dich und Deine Marke Autorität zu einem Thema auf.

FAQ -Videos 

Beantworte mit Deinen Videos die Fragen, die Deine Kunden am häufigsten stellen. Deine ersten Videos könnten alleine auf diesem „Deine Frage & unsere Antwort“- Ansatz basieren. Diese Videos sind als Service für den Kunden auf Deinem Webauftritt, im Shop, auf Socialmedia als auch am POI bei Events und Messen mehrfach verwertbar.

Tipps und Ratschläge

Teile Dein Wissen und mache aus Deinen besten Tipps einzelne Videos aus Deiner Praxis. Das gibt ohne platte Werbung für Dich zu machen Deinen Interessenten gute Gründe für Dich oder Dein Angebot und baut Vertrauen in Deine Expertise auf.

Fallstudien und Projekte

Du hast schon vielen Kunden helfen können? Wunderbar, denn dann hast Du viel Praxiserfahrung zum vorzeigen. Eine der häufigsten Fragen an einen Dienstleister ist “Habt Ihr Erfahrung in…”. Zeige Beispiele für Dich und Dein Unternehmen in Aktion. Sichtbares Expertenwissen und Branchenkenntnisse sind starke Verkaufsfaktoren. Eine gute Gelegenheit übrigens auch Deinen Bestandskunden eine Bühne zu geben und damit letztendlich noch mehr Menschen zu erreichen.

Über mich – meine persönliche Story

Erzähle Deine persönliche Geschichte. Das ist keine einfache Aufgabe für die meisten unter uns und aktuell auch noch für mich. 🙂 Wir kaufen am Ende meist nicht wegen den Fakten, sondern unserem Gefühl dazu. Dabei ist Deine Persönlichkeit und Energie ausschlaggebend. Ein gutes Thema für einen separaten Blogbeitrag.

Interviews

Sprich mit einer Expertin oder Experten zu einem Thema das sich mit Deinem ergänzt. Das muss nicht am selben Ort stattfinden. Einfach via Zoom etc. den Bildschirm teilen und das Gespräch mit Folien und Online-Inhalten illustrieren und aufzeichnen. Die Tonspur und das Transkript lassen sich zudem hervorragend für Blog und Podcast verwerten. Auch für Socialmedia bekommst Du hier eine Quelle für Posts und Reels.

Mein Tipp für Deine Ideenfindung:

Nutze wie in anderen Bereichen Dein Notizbuch oder Deine App für Memos wie z.B. Google Keep, Evernote etc., in dem Du alle spontanen Ideen festhältst. Die besten Ideen und Inspirationen kommen selten auf Zuruf sondern oftmals unterwegs oder in Momenten in denen Du dringliche Verpflichtungen und somit keine Zeit hast dem Geistesblitz sofort weiter nachzugehen. Wenn Du Ideen regelmäßig festhältst, gehen sie nicht verloren und Du kannst diese gesammelten Ideen später strukturieren und detaillierter ausarbeiten, wenn Du Zeit hast.

Tools für Deine Planung:

Tools jenseits spezialisierter Content-Marketing Lösungen, die Dir bei der Planung Deiner Videos helfen können sind u.A. Tabellenkalkulationen. Du kannst hier sehr gut eh schon vorhandenes und vertrautes wie z.B. Google Spreadheets oder MS Excel verwenden. Alternativ kannst du deine Videos auch mit einem Projektmanagement-Tool wie z.B. Trello oder monday.com planen.

Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: